Sie sind hier: Rettungsdienst / Rettungswachen / Stadthagen

Kontakt

Wachenleiter:
Jörg Krömer
Olaf Kerzel
E-Mail

Am Krankenhaus 6a
31655 Stadthagen

 

 

Rettungswache Stadthagen

Foto: Th. Beckmann
Ausstattung    
3 Rettungswagen  
1 Krankentransportwagen  
1 Notarzt-Einsatzfahrzeug  
1 Ersatz-Notarzt-Einsatzfahrzeug  
1 Ersatz-Rettungswagen  

In Schaumburgs größter Rettungswache in Stadthagen sind rund um die Uhr zwei Rettungswagen (RTW) sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) einsatzbereit. Zudem wird an Werktagen zusätzlich ein 3. RTW sowie ein KTW vorgehalten. Außerdem versorgt das Zentrallager in der Kreisstadt alle sechs Wachen im Landkreis mit Verbrauchs- materialien.

Porträt: Von eingespielten Teams und Ruhe aus Erfahrung

Das Team der Rettungswache Stadthagen: Viel Berufspraxis, viel Erfahrung.

Im Sommer 2001 ging die heutige Rettungswache in direkter Nachbarschaft des Stadthäger Krankenhauses in den Alltagsbetrieb. Eine Premiere der besonderen Art: Das neue Dienstgebäude war die erste DRK-eigene Wache im Landkreis – geplant und erstellt nach den Bedürfnissen des Rettungsdienstes. Zuvor waren die Mitarbeiter im ehemaligen Schwesternheim untergebracht, die Fahrzeuge standen damals noch im Freien.

Heute arbeiten insgesamt 27 Mitarbeiter an der Rettungswache, davon zwei Auszubildende und zwei Jahrespraktikanten. Durchschnittlich neun Kollegen arbeiten werktags zeitgleich in den Tagschichten: Je zwei Mitarbeiter für die drei Rettungswagen, zwei Fachkräfte für den Krankentransportwagen und ein Rettungsassistent für das Notarzt-Einsatzfahrzeug.  Zugleich wird von hier aus die kleine Rettungswache in Sachsenhagen mitorganisiert – sie ist ausschließlich tagsüber besetzt.

In der Kreisstadt stehen außerdem eine Reihe von Reservefahrzeugen bereit: Bei Ausfällen warten hier ein Ersatz-Rettungswagen sowie ein Reserve-Notarzteinsatzfahrzeug. Eine weitere Besonderheit: Während das Krankenhaus die Notärzte werktags für die Tagschichten stellt, übernimmt das DRK die Notarztdienste während der Nachtschichten, Wochenenden und Feiertage mit eigenen Honorarkräften.

Generell gelten die Stadthäger als ruhige, ja nahezu gesetzte Wache. Leiter Jörg Krömer weiß, warum: „Bei uns arbeiten sehr viele erfahrene Kollegen, die seit mehr als 10 bis 20 Jahren im Dienst sind.“ In den vier Schichten arbeiten die Kollegen oftmals seit Jahren zusammen. Das Ergebnis: Sehr eingespielte Teams, die sich gut kennen und ergänzen. „Bei Einsätzen müssen die Kollegen nicht lange reden, da weiß jeder genau, was der andere am Besten kann“, so Krömer. In der Konsequenz bedeutet das bei vielen alltäglichen Einsätzen: Mehr Zeit für ein offenes Ohr bei besorgten Patienten – mehr Ruhe und Bedacht, weil im eingespielten Team klar ist, wer sich um die technischen Details kümmert und wer sich ganz auf eine beruhigende Atmosphäre konzentriert.

Als guten Ausgleich sieht Krömer die regelmäßige Erweiterung des Teams durch junge Leute. Zurzeit arbeiten zwei Jahrespraktikanten und zwei Auszubildende in der Wache. Die Azubis nehmen an einem DRK-eigenen, speziellen Ausbildungsprogramm teil. „Das gibt einen guten Ausgleich zwischen Erfahrung und Inspiration. Das ergänzt sich hervorragend“, weiß der Wachenleiter: „Vor allem, weil wir in diesem Fall wirklich gute und motivierte Leute im Team haben.“ Und so verwundert es nicht, dass mindestens einmal im Jahr gemeinsame Betriebsfeste zur festen Stadthäger Tradition gehören.

Einmal in der Woche werden von Stadthagen aus außerdem alle Wachen mit Verbrauchsmaterialien beliefert. Ob Braunülen, Verbandsmaterial, Handschuhe, Tragenlaken oder Protokollvorlagen: Über eine gemeinsame Datenbank laufen in der Kreisstadt alle Bestellungen der anderen Wachen auf und werden dann gesammelt ausgeliefert.